VII. Verkehrswesen

Hand in Hand mit der gesteigerten Entwicklung von Gewerbe und Fabriktätigkeit hat auch das Verkehrswesen einen bedeutenden Aufschwung genommen. Wärend auf unserer Eisenbahnstation, die bekanntlich im Jahr 1861 in Betrieb gesetzt worden ist, noch vor 25 Jahren nur wenige Züge verkehrten, passieren heutzutage auf derselben 44 Personenzüge und man hat täglich 23-mal Gelegenheit nach Cannstatt und Stuttgart und 21- mal nach Waiblingen zu fahren. Der Personenverkehr hat sich ganz rapid gesteigert und erstreckte sich derselbe im Etatsjahr 1906/07 auf 429 397 Personen; ebenso gestiegen ist der Güterverkehr mit 41009 Tonnen oder 826 180 Zentnern; dementsprechend zeigt auch der Kassenverkehr eine grosse Steigerung, indem derselbe in obigem Etatsjahr 168 221 Mk. aufwies, gegen nur 29 791 Mk. vor 26 Jahren; er ist also in diesem Zeitraum um das 8fache gestiegen, und zwar entfällt auf den Personenverkehr 45 604 Mk., auf den Güterverkehr 122 617 Mk. Im Personenverkehr steht die hiesige Bahnstation im 37., im Güterverkehr im 74. und im Kassenverkehr im 98. Rang. Wie sich der Verkehr seit 29 Jahren gesteigert hat, zeigt folgende Tabelle:

Bahnhof Fellbach, Tabelle I.

Im
Jahr

Personen-
verkehr
Personen

Rang

Güterver-
kehr in Ton-
nen (a 20 Ztr.)

Rang

Kassen-
verkehr Mk.

Rang
1886/87 70131 68 11380 78 20791 172
1892/93 151198 44 16270 86 42853 142
1996/37 429397 37 41009 74 168221 98
 

Hienach hat innerhalb 26 Jahren der Personenverkehr um 359266 Personen, der Güterverkehr um 29629 Tonnen oder 592580 Ztr. und der Kassenverkehr um 147439 Mk. sich vermehrt.

Der Güterverkehr weist auf an Expressgut : Versand 129, Empfang 150, an Stückgut: Versand: 1515, Empfang 983 Tonnen; an Wagenladungsklassen: Versand : 2289; Empfang 23557 Tonnen. Der grösste Versand erstreckte sich auf Eisen, Stahl und Frucht, der grösste Empfang auf Obst, Steine und Kohlen; von Ietzteren wurden allein 4935 Tonnen oder 98 700 Ztr. zugeführt. Hauptsächlich in den letzten Jahren hat der Güterverkehr auffallend zugenommen. So betrug der Wagenverkehr im Jahr

 
1900: 1086 Wagen
1903: 1804 "
1904: 2842 "
1905: 3015 "
1906: 3445 "

Diese riesige Zunahme des Güterverkehrs macht eine Vermehrung der Gütergeleise und Erweiterung des Güterbahnhofs zur unbedingten Notwendigkeit; vom Staat wurden auch hiezu im letzten Etat 230000 Mk. ausgeworfen und sind im Laufe dieses Jahres nicht nur die nötigen Grundstücke erworben, sondern auch bereits beträchtliche Geleiseerweiterungen vorgenommen worden; die spätere Erweiterung, namentlich die projektierte Strassenunterführung beim Bahnübergang wird in einigen Jahren ebenfalls zur Ausführung gelangen.

Eine grosse Steigerung hat auch die Zahl der hier ausgegebenen Arbeiterwochenkarten erfahren. Zur Hin- und Rückfahrt wurden im letzten Jahr ausgegeben mit Abgang von hier 8451; für einfache Fahrt mit Abgang von hier 884; Zur Hin- und Rückfahrt mit Ankunft hier 2586; für einfache Fahrt mit Ankunft hier 5026 Stück.

Ausser dem Transport von Gütern per Eisenbahn nach Stuttgart und Cannstatt fährt wöchentlich 3mal (Dienstag , Donnerstag und Samstag) ein Fahrbote (Ebinger) nach Cannstatt und von dort nach Stuttgar