"...no'a Viertele!"

Weinwirtschaften in Fellbach, Schmiden und Oeffingen

(=Fellbacher Hefte 8)

ISBN 3-9805984-4-6

Herausgeber: Stadt Fellbach
Redaktion: Ralf Beckmann
Repros und Satz: Daniel Römer, Fellbach
Herstellung: Vier-Türme GmbH Benedict Press,
Abtei Münsterschwarzach
Fellbach 2000


Extrahierte Daten aus diesem Buch (um sie via Suchmaschinen für Genealogen weltweit auffindbar zu machen):

    Gaststätten im Ortsteil Fellbach und ihre Wirte

    Personenregister

 


In Fellbach, Schmiden und Offingen waren es an die sechzig Treffpunkte, die um 1930 von Bauern und Arbeitern, Wengertern und Handwerkern besucht wurden. Die Weinwirtschaften erfüllten viele Bedürfnisse: Wer ein Viertele oder ein Bier trinken wollte, ging hin. Wer Geselligkeit suchte oder etwas Neues erfahren wollte, wer Musik machen oder hören wollte, wer sich zum Verein zusammentat, - alle mußten sie in eine Gastwirtschaft. Die Wirtschaften waren die weltliche Mitte des Ortes. Neben den Pietistischen Gemeinschaften entwickelte sich in Fellbach seit der Gründerzeit eine Kultur der Öffentlichkeit, ohne öffentliche Träger, gestützt auf das kommerzielle Interesse und das bürgerschaftliche Engagement der Wirte.

Das Buch erinnert an die ehemalige Bedeutung der Wirtschaften und ihrer Säle als Kulturträger, an den "Adler" und seine Theateraufführungen beispielsweise, an die Tanzstunden im Schmidener "Pflug" und im "Grünen Baum", an den schönen Garten des Oeffinger "Rößle" oder an "Salzmanns Garten" an der Stuttgarter Straße, an den Metzger Mack und seine "Stehkrägleswirtschaft" im Oberdorf.

Eine historische Dokumentation porträtiert 41 Weinwirtschaften aus Fellbachs drei Ortsteilen. Ein Aufsatzteil geht zudem dem historischen Erbe nach, das uns heute noch mit einigen gemütlichen schwäbischen Weinwirtschaften überliefert ist. Bestellen Sie zur Lektüre des kurzweiligen Werkes ruhig "...no' a Viertele!"


Erennerong an Fellbachs alte Wirtschafta

Gedicht von Manfred Schneider aus "Wenn die Maura schwätza könntet" von Gerhard Aldinger