Altwürttembergischer Forstatlas

Zur Übersichtskarte


Asperglen Baach Beinstein Beutelsbach Birkmansweiler Bittenfeld Bretzenacker Breuningsweiler Bürg Buhlbronn Buoch Endersbach Fellbach Geradstetten Großheppach Grunbach Haubersbronn Hebsack Hegnach Hertmannsweiler Höfen Hößlinswart Hohenacker Kaisersbach Kleinheppach Korb-Steinreinach Leutenbach Miedelsbach Nellmersbach Neustadt Oberberken Oberurbach Oedernhardt Oeffingen Oeschelbronn Oppelsbohm Plüderhausen Reichenbach Rettersburg Rohrbronn Rommelshausen Rudersberg Schlichten Schmiden Schnait Schornbach Schorndorf Schwaikheim Steinach Steinenberg Stetten Strümpfelbach Unterschlechtbach Unterurbach Vorderweissbuch Waiblingen Weiler Winnenden Winterbach



Schorndorf 1686

Dreiundzwanzig Türme von gleicher Form und Höhe sicherten vor 1538 den weiten Ring der Mauer, über die hoch gen Himmel die buntfarbigen Dächer der Tor- und Kirchtürme ragten. Links, an der Straße nach Schwäbisch Gmünd, das Ober-Tor, rechts das Unter-Tor, in der Mitte durch die Bildnaht verstümmelt, das Mittel-Tor, rechts dahinter die Marienkirche, ursprünglich ein Holzbau, 1297 erstmals urkundlich erwähnt, 1477 neu erbaut, Turm 1488, Chor 1501; Langhaus 1634 abgebrannt.
Noch heute ist Schorndorfs Stadtbild das Werk echter Stadtbaukunst.


Back to homepage