Artikel von Rektor a.D. Otto Mall 

 

Fellbacher Stadtanzeiger 29.04.1993 -  Der frühere Rektor der Wichernschule, Otto Mall, ist vor wenigen Tagen verstorben. Der gebürtige Schorndorfer, der am 6. Mai 1993 sein 73. Lebensjahr vollenden sollte, übte 32 Jahre lang in Fellbach den Lehrerberuf aus. 18 davon als Rektor der Wichernschule. Schon im Jahre 1938 kam er das erste mal mit der Kappelbergstadt in Berührung, und zwar als junger Berufspraktikant. Nach dem Krieg wurde er dann in Fellbach sesshaft und widmete sich seit Mitte der 50 Jahre vor allem der pädagogischen Betreuung von Problemschülern. Sein besonderes Engagement galt gleichzeitig der Fellbacher Heimatgeschichte, und auch nach seiner Pensionierung trat Otto Mall in Aufsätzen und sonstigen Publikationen immer wieder als profunder Heimatkundler in Erscheinung.  
*6.5.1915  +17.4.1993

aus der

Fellbacher Zeitung

 1983 Das alte Schulhaus bei der Lutherkirche in Fellbach herausgegeben vom Bürgerverein
03.11.1983 Verdienste um den Schulgesang
24.11.1983 Wie die Sonntagsschule zur Gewerbeschule wurde
09.02.1984 Straßen - Gassen - Wege in Fellbach
Strassennamen nicht unter Denkmalschutz
 
29.03.1984 Vom Bauerndorf zur Industriestadt
05.04.1984 Fellbacher Flurnamen mit Geschichte
04.12.1984 Das Haus der Fellbacher Wundärzte
13.12.1984 Michael Seibold berichtete
01.12.1984 Durch Feldzüge und Seuchen betroffen
25.01.1985 Die Haustüren der Wengerter waren offen Erinnerungen 1
30.01.1985 Früher schliefen sie in einem Bett mit zwei Kissen Erinnerungen 2
07.02.1985

Um 1900 gab es 570 Kühe im Ort

Erinnerungen 3
14.02.1985 Teller seit der Jahrhundertwende üblich Erinnerungen 4
19.02.1985 Alte Leute trugen die Tracht noch bis 1870 Erinnerungen 5
22.02.1985 Schulferien entsprechend der Erntezeit Erinnerungen 6
28.02.1985 Nach der Konfirmation 4 Jahre in die Kirche Erinnerungen 7
14.03.1985 Bis 1900 wurden die Toten getragen Erinnerungen 8
19.07.1985 140 Jahre Samen Pfitzer  
08.03.1985 Zu- und Beinamen Fellbacher Sippen  
25.05.1985 Jakob Stern überlebte
19.09.1985 16 Klöster hatten in Fellbach Grundbesitz 
20.05.1985 70-80 Schöpfbrunnen waren im Ort  
02.10.1986 Heimatmuseum wahrscheinlich von 1685
25.10.1986 Das kirchliche Leben entfaltet sich im Neubaugebiet Paulus Gemeinde
30.10.1986 Von 2,98 Milliarden Mark blieben 2,98 Goldmark Paulus Gemeinde
04.11.1986 1930 zwei Teilgemeinden Paulus Gemeinde
07.11.1986 Das heidnische Galiläa im Norden Paulus Gemeinde
11.06.1987 Aus dem Leben des Schulmeisters Georg Eppinger

Erinnerungen alter Fellbacher

Vier um das Erhaltenswerte in Fellbach bemühte Bürger, Rektor a. D. Otto Mall, Zahnarzt Martin Pfander, Eugen Etzel sowie Frau Elise Ott haben im vergangenen Jahr mehr als dreißig alte Bürger über die Lebensgewohnheiten im Marktflecken Fellbach befragt. Wie die Menschen um die Jahrhundertwende rund um die Lutherkirche gewohnt, gearbeitet und gefeiert haben, hat Otto Mall ohne jegliche Unterstützung der Stadtverwaltung zusammengetragen und in einer Artikelserie der FelIbacher Zeitung zur Verfügung gestellt, die mit dem folgenden Beitrag eingeleitet wird. Befragt worden waren:

Sophie Volzer, Marie Volzer, Friedrich Zerweck, Johannes Bauerle, Heinrich Seibold, Erwin Bauerle, Theo Haug, Wilhelm Heß, Paul Heß, Helmut Heß, Heyd, Lydia Pfander, Friedrich Seibold, Maile, Kübler, Ernst Seibold, Emma Schwegler, Emilie Frech, Roos, Ruckh, Berta Seibold, Marta Seibold, Maile, Benzenhöfer, Emil Maier, Johannes Pflüger, Sofie Schäfer, Anna Hummel, Bauerle, Paul Aldinger, Friedrich und Sofie Rieger, Ernst Rieger.


back to homepage